Nationale Feiertage (Nicht-Arbeits- oder Bankfeiertage) in Russland sind: Wenn ein Nationalfeiertag an einem Samstag oder Sonntag stattfindet, werden diese Tage durch zusätzliche Feiertage am folgenden Tag nach dem Nationalfeiertag kompensiert. Nach Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kann der Zeitpunkt des Jahresurlaubs in Teile aufgeteilt werden. Mindestens ein Teil des Urlaubs muss jedoch eine Mindestdauer von 14 Kalendertagen haben (Art. 125 Arbeitsgesetzbuch). Obwohl diese Regel oft ohne Folgen vernachlässigt wird (manchmal auf Initiative des Arbeitnehmers), ist es ratsam, nicht davon abzuweichen. Bei Verletzung dieser Verpflichtung kann gegen den Arbeitgeber ein Verwaltungsverfahren eingeleitet werden (Art. 5.27 Kodex für Ordnungswidrigkeiten). Im Falle der Gewährung eines weiteren freien Tages für die Arbeit an einem Wochenende oder nicht-Arbeitsurlaub, Lohn ist zum normalen Satz, und der Tag frei wird nicht kompensiert. Ein Tarifvertrag, ein lokales Gesetz oder ein Arbeitsvertrag können die Vergütung für Die Arbeit an Wochenenden und Feiertagen erhöhen (Art.

153 Arbeitsgesetzbuch). Der Sonntag ist ein allgemeiner Feiertag für alle Mitarbeiter in Russland. Der andere Wochenurlaub (in einer 5-Tage-Woche) kann lokal in den internen Arbeitsregeln oder dem Tarifvertrag festgelegt werden. Beide Feiertage sollten in der Regel nacheinander hintereinander gewährt werden (Art. 111 Arbeitsgesetzbuch). Der Arbeitsplan muss eine wöchentliche Pause von mindestens 42 Stunden (Art. 110 Arbeitsgesetzbuch) vorsehen. Der Umzug von freien Tagen gilt für alle Arbeitskräfte, unabhängig von verschiedenen Arbeitsplänen und Freizeitzeiten.

Für Arbeitgeber, für die die Aussetzung der Arbeit an arbeitsfreien Feiertagen aus produktions- und technisch-organisatorischen Gründen (z. B. kontinuierlich erbetriebende Produktion, tägliche Betreuung der Bevölkerung usw.) nicht möglich ist, erfolgt die Verlagerung von freien Tagen nicht[2]. Wenn ein Arbeitgeber selbständig und freiwillig zusätzliche Feiertage einrichtet, werden das Verfahren und die Bedingungen seiner Bestimmung durch Tarifverträge oder lokale Gesetze festgelegt (Art. 116 Arbeitsgesetzbuch). Das Recht auf vollen Urlaub wird durch ein ganzes Jahr (oder genauer gesagt 11 Monate) erworben. Sie berechtigt den Mitarbeiter zu 28 Urlaubstage. Wochenenden sind in dieser Nummer enthalten.

Nationale Feiertage während des Urlaubs sind nicht inbegriffen, noch werden sie bezahlt, wodurch die tatsächliche Urlaubszeit verlängert wird (Art. 120 Arbeitsgesetzbuch).