Darüber hinaus waren zwei in den 2000er Jahren eingeführte Gesetze von Bedeutung, was zu tiefgreifenden Umwälzungen im französischen System der Arbeitsbeziehungen führte: eine Reform der Tarifverhandlungen im Jahr 2004 und eine Reform der Grundsätze für die Repräsentativität der Gewerkschaften im Jahr 2008 . Im Jahr 2015 führte eine neue Reform Änderungen für den sozialen Dialog am Arbeitsplatz ein. Und im Jahr 2016 hat eine wichtige Arbeitsrechtsreform die Dezentralisierung der Tarifverhandlungen verstärkt und dem sozialen Dialog auf Unternehmensebene mehr Gewicht gegeben. Auch die Dezentralisierung wurde durch die Arbeitsrechtsreform von 2017 verstärkt. Die Assurance maladie (Nationale Krankenversicherung), es sei denn, ein branchenaler Tarifvertrag verpflichtet den Arbeitgeber zur Zahlung Unter bestimmten Bedingungen, wenn die Gewerkschaftsvertretung nicht vorhanden ist oder wenn ein Mehrheitstarifvertrag die Verhandlungsmacht von Gewerkschaftsvertretern auf die SEC überträgt. Gewerkschaften sind nationale Organisationen. In Frankreich sind fünf Gewerkschaften auf nationaler Ebene als repräsentativ anerkannt. Sie sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt. Alle Mitgliederzahlen sind selbst gemeldet und werden für einige Organisationen wahrscheinlich überschätzt. Schließlich hat die Regierung nach Konsultation der Sozialpartner am 11. Dezember ihren Vorschlag für eine Rentenreform vorgelegt. Ziel ist es, das derzeitige Rentensystem, das aus über 40 verschiedenen Systemen besteht, in einem einzigen Rentensystem umzugestalten, das immer noch auf einer Umlagebasis basiert, bei der jedoch jeder beitragsabhängige Euro in eine Altersversorgungsstelle umgewandelt wird. Da diese Systemreform auch Kosteneinsparungsmaßnahmen beinhaltete, führte sie zu starkem Widerstand aller Gewerkschaften und zu einem beispiellosen Streik im öffentlichen Verkehr.

Das Jahr 2019 endete wie 2018 mit Hunderttausenden Franzosen auf der Straße: gelbe Jacken 2018, Gewerkschafter 2019. Seit 2016 läuft eine Umstrukturierung der sektoralen Tarifverträge (Conventions collectives de branche), die durch die Veröffentlichung eines Dekrets eingeleitet wurde, das das Umstrukturierungsverfahren festlegt. Ziel ist es, die derzeitige Zahl von 700 Filialen über einen Zeitraum von drei Jahren auf rund 200 zu reduzieren. Die arbeitsrechtliche Reform von 2017 hat diesen Prozess beschleunigt mit dem Ziel, hundert Filialen zu erreichen und es dem Arbeitsminister zu ermöglichen, Sektoren ab dem 10. August 2018 und nicht erst am 10. August 2019 zusammenzuführen. Im privaten Sektor und mit Ausnahme des öffentlichen Verkehrs besteht keine Verpflichtung, den Arbeitgeber zu informieren oder zu versuchen, eine gütliche Einigung zu erzielen. Es gibt auch keine Regelung der Mindest- oder Höchstdauer eines Streiks. Die Besetzung von Firmengeländen und die Verhinderung von Nicht-Streikenden ist ebenfalls eine rechtswidrige Handlung.