Um einen möglichst genauen Eindruck von den Erwartungen der Menschen an die Daimler AG zu erhalten, haben wir im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsstrategieprozesses Informationen aus verschiedenen Quellen ausgewertet. Grundlage sind Interviews mit rund 70 internen und externen Experten, die ebenfalls zu unseren Stakeholdern gehören. Ein weiterer Beitrag wurde durch die Auswertung vergangener Stakeholder-Umfragen und durch Analysen der globalen Nachhaltigkeitsagenda (insbesondere der Ziele für nachhaltige Entwicklung) und Automobiltrends geleistet. Die Ergebnisse dieser Analysen wurden bei der Vorauswahl der Schwerpunktthemen und Handlungsfelder berücksichtigt. Unsere Nachhaltigkeitsstrategie ist Teil unserer Unternehmensstrategie und macht Nachhaltigkeit zu einem grundlegenden Unternehmensprinzip auf Umsetzungsebene. Wir setzen Ziele und definieren Zielindikatoren für jedes Handlungsfeld in unserer Strategie. Zusammengenommen bilden all diese Ziele unser umfassendes mittel- bis langfristiges Zielprogramm. Die meisten Fahrzeuge waren bereits Teil der im Sommer 2017 angekündigten Freiwilligenaktion für mehr als 3 Millionen Dieselfahrzeuge in Europa, die unverändert weitergeführt wird. Unser Ziel ist es, die Führungspositionen, die unsere Divisionen in ihren jeweiligen Segmenten einnehmen, zu sichern und auszubauen. Individuelle und selbstbestimmte Mobilität dürfte auch in den kommenden zehn Jahren unser primäres Geschäftsmodell für das Autosegment bleiben. Obwohl sich flexible Nutzungsformen weiter ausbreiten werden, zeigen unsere Erfahrungen derzeit, dass eine solche Nutzung die Nutzung von Personenkraftwagen in Privatbesitz eher verstärken als ersetzen wird. Vor allem im Premium- und Luxussegment enden die Volumina. Das Wachstum wird hier wahrscheinlich in erster Linie von China und anderen asiatischen Märkten angetrieben, obwohl die etablierteren Märkte in Europa und den Vereinigten Staaten ebenfalls zu diesem Wachstum beitragen werden.

Dieses Potenzial wollen wir insbesondere mit unserem Sortiment an hochwertigen Modellen wie der G-Klasse sowie durch unsere Untermarken Mercedes-AMG und Mercedes-Maybach ausschöpfen. Im zweiten Schritt wurden die in die engere Wahl gekommenen Themen und Felder untersucht, um deren Relevanz und Auswirkungen auf die Daimler AG zu ermitteln. Dazu haben wir mit den Daimler-Fachabteilungen gesprochen und im Sommer 2017 eine offene internationale Online-Umfrage unter unseren externen Stakeholdern durchgeführt. Nach Abschluss der Umfrage hatten wir mehr als 1.000 Antworten von verschiedenen Interessengruppen. Mit diesen Ergebnissen haben wir die identifizierten Schwerpunktthemen und Handlungsfelder mit einer möglichst breiten Auswahl an Stakeholder-Perspektiven verglichen und bei Bedarf angepasst. Investitionen in Sachanlagen werden hauptsächlich zur Vorbereitung auf die Produktion unserer neuen Modelle eingesetzt. Weitere Schwerpunkte werden die Neuausrichtung unserer Produktionsstätten in Deutschland, die Steigerung der lokalen Produktion in den Wachstumsmärkten und die Entwicklung eines globalen Produktionsnetzes für Elektrofahrzeuge und Batterien sein. Der größte Teil unserer Ausgaben für Forschung und Entwicklung wird in neue Produkte fließen. Zu den wichtigsten Einzelprojekten gehören die Nachfolgemodelle der C-Klasse sowie die S-Klasse sowie Neue Fahrzeuge unserer Elektromobilitätsmarke EQ. Weitere Schwerpunkte unserer Automobilsparten sind innovative Antriebs- und Sicherheitstechnologien, die Vernetzung unserer Produkte und die Weiterentwicklung des automatisierten und autonomen Fahrens.

Unsere Pläne sehen auch vor, dass insbesondere in unsere umfassende Elektromobilitätsoffensive in allen unseren Automotive-Divisionen erhebliche Mittel investiert werden.